Glossar

Bereinigtes EBIT
Bereinigtes EBIT ist definiert als Ergebnis vor Finanzierungsaufwendungen und Ertragsteuer bereinigt um bestimmte Einmaleffekte aus (i) Ergebniseffekten aus Kaufpreisallokationen, (ii) Transaktionskosten, (iii) Separierungskosten und (iv) anderen Einmaleffekten.

Bereinigtes EBITDA
Bereinigtes EBITDA ist definiert als Ergebnis vor Finanzierungsaufwendungen und Ertragsteuer bereinigt um Abschreibungen und Amortisationen (einschließlich einmaliger Ergebniseffekte aus Kaufpreisallokationen) sowie bestimmte Einmaleffekte aus (i) Transaktionskosten, (ii) Separierungskosten und (iii) anderen Einmaleffekten.

Bereinigtes Bruttoergebnis
Bereinigtes Bruttoergebnis ist definiert als Bruttoergebnis bereinigt um bestimmte Einmaleffekte aus (i) Wechselkursschwankungen, (ii) Ergebniseffekten aus Kaufpreisallokationen, (iii) Separierungskosten, (iv) anderen Einmaleffekten und (v) Neuklassifizierungen und sonstigen Posten.

Bereinigtes Konzerngergebnis
Bereinigtes Konzernergebnis ist definiert als Konzernergebnis bereinigt um bestimmte Einmaleffekte aus (i) Ergebniseffekten aus Kaufpreisallokationen, (ii) Transaktionskosten, (iii) Separierungskosten, (iv) anderen Einmaleffekten und (v) Bewertungseffekte im Zusammenhang mit Änderungen des beizulegenden Zeitwerts des eingebetteten Derivats, das in unserer bestehenden Darlehensfazilität enthalten ist, und Effekte, die sich aus der Ausübung von Optionen zur vorzeitigen Beendigung dieser Darlehensfazilität ergeben, jeweils auch unter Berücksichtigung des jeweiligen Steueranpassungseffekts des Einmaleffekts. Für die Zwecke dieser Steueranpassung haben wir angenommen, dass (a) die Einmaleffekte denjenigen entsprechen, die zum Zwecke des Bereinigten EBIT (in Art und Umfang) bereinigt wurden, (b) ein konstanter Konzernsteuersatz von 28,3% für steuerlich absetzbare Positionen gilt und (c) alle Einmaleffekte außer Transaktionskosten steuerlich absetzbar sind.

Bereinigter Free Cashflow vor Steuern und Zinsen
Bereinigter Free Cashflow vor Steuern und Zinsen ist definiert als die Summe aus (i) Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit bereinigt um (a) bestimmte Einmaleffekte aus (α) Transaktionskosten, (β) Separierungskosten und (γ) sonstigen Einmaleffekten, (b) gezahlte Zinsen (einschließlich, im Jahr 2019, Zinsen auf Leasingverbindlichkeiten), (c) Zahlungen/Rückerstattungen von Ertragsteuern, (d) Ergebnisanteile an Unternehmen, die nach der Equity-Methode bilanziert werden sowie (e) Abgang von assoziierten Unternehmen, sonstigen Beteiligungen und übrigen langfristigen Finanzanlagen und (ii) Cashflow aus Investitionstätigkeit bereinigt um (a) Einzahlungen aus dem Verkauf von immateriellen Vermögenswerten und Sachanlagen, (b) Erwerb von assoziierten Unternehmen, sonstigen Beteiligungen und übrigen langfristigen Finanzanlagen, (c) Erwerb von Tochterunternehmen abzüglich erworbener liquider Mittel, (d) Abgang von assoziierten Unternehmen, sonstigen Beteiligungen und übrigen langfristigen Finanzanlagen sowie (e) Sonstige.

Auftragseingang
Auftragseingang wird zu dem Datum erfasst, zu dem ein entsprechender Kundenvertrag in Kraft tritt und gemäß den Bedingungen dieses Vertrages durchsetzbar ist. Abhängig von den Bedingungen dieses Vertrages liegt dieses Datum (i) im Zeitpunkt der Vertragsunterschrift oder (ii) zu einem bestimmten zukünftigen, auf die Erfüllung bestimmter Bedingungen folgenden Zeitpunkt vor.

Auftragsbestand (fest/weich)
Auftragsbestand ist definiert als der Wert unseres Auftragsbuchs zu einem bestimmten Stichtag, unter Erfassung von Kundenaufträgen ab dem Anfangsbestand und Berücksichtigung von Umsatzerlösen und Anpassungen für den jeweiligen Berichtszeitraum bis zum Endbestand.

Der feste Auftragsbestand entspricht dem Auftragsbestand. Der weiche Auftragsbestand berücksichtigt zusätzlich das erwartete Auftragseingangsvolumen (unter Berücksichtigung der jüngsten Budgetgenehmigungen, Teilbudgetgenehmigungen, Billigungen des Budgetausschusses und Preisanreize).